Zaunreiterin
Lichtstrahl
Home
Aktuelles
Veranstaltungen
Gedanken
Ich hatte einen Bruder
Hingabe
Verbundenheit
Dankbarkeit
Heilung
Medizinrad und Kreis des Lebens
Hexen - europäischer Schamanismus?
Weiterführendes
Über mich
Impressum, Datenschutz, Kontakt
Newsletter
 
Heilung

"Es ist anders, als du denkst. Gift ist Heilung, und Heilung ist Gift." Diesen Satz bekam ich von meinen Geistern geschenkt.

Was ist Heilung? Was ist überhaupt Heil-sein? Wer ist es, der heilt?

Heil sein ist überhaupt nur möglich, wenn ich dazu bereit bin. Es bedeutet, von der Klippe ins Unbekannte zu springen, ohne zu wissen, ob und wie ich unten ankomme. Es bedeutet, aus eigener Kraft zu fliegen, mit allen Konsequenzen, ohne Netz und doppelten Boden, in vollem Bewusstsein der Verantwortung, und ohne einen Weg zurück. Es bedeutet, mich nicht mehr hinter irgendetwas zu verstecken. Das wurde mir klar, als die geistigen Welten mich vor die Frage gestellt haben: "Bist du bereit, heil zu sein?"

Heilung, Heilen ist der Weg dorthin, ein Tanz mit den Energien des Universums. Auf den gilt es sich einzulassen.

Ich habe mich lange dagegen gewehrt, irgendetwas mit Heilen zu tun haben zu wollen; ich fand es sehr viel spannender, in staubigen Akten nach historischen Erkenntnissen zu suchen. Dann bin ich ins Schamanische hineingerasselt, und es wurde zunehmend deutlich, dass mir das schamanische Arbeiten, eben gerade das Heilen, tiefe Freude macht. Trotzdem blieb etwas, das ich über Monate hinweg nicht verstanden habe. Denn wann immer ich mein Herz gefragt habe, ob ich Heilerin werden will, war die Antwort unmissverständlich Nein. Erst jetzt habe ich mit einem Mal begriffen: die Frage war schlicht falsch gestellt. Wenn ich mein Herz frage, ob ich Heilung bringen will, dann ist die Antwort ein klares Ja. Der Unterschied ist nur scheinbar minimal, tatsächlich sind es zwei völlig verschiedene Ansätze.

Gift ist Heilung, und Heilung ist Gift. Wir Menschen können nicht wissen, was heilt. Vielleicht ist das, wovon wir glauben, dass es heilt, genau das Falsche. Vielleicht ist es gar in einer bestimmten Situation richtig, jemanden "mit offenen Töpfen", voller Schmerz oder Wut, ziehen zu lassen, auch wenn unser menschliches Bewusstsein sich mit allen Kräften dagegen wehrt und lamentiert, das könne man doch so nicht stehen lassen.

Wir können nur vertrauen und uns leiten lassen. Leiten lassen von unseren Geistern, von den geistigen Welten. Denn die sind es, die heilen. Nicht wir.

Natürlich braucht es auch die Menschen dafür. Es braucht die Menschen, um zu handeln, zu reden, da zu sein. All das können die Geister in dieser Form nicht. Insofern können wir Menschen, sofern wir einerseits wollen und andererseits dürfen, Kanal sein für das Wirken der geistigen Welten - und damit können wir in der Tat Heilung bringen. Genau das; nicht mehr, nicht weniger.

© Sabine Schleichert, Sommer 2013